Kanzleiprofil

Nach meinem Verständnis ist ein gestylter Büroraum ebenso wenig ein Garant für fachlich gute Beratung wie ein dunkelgrauer Maßanzug. Letztendlich kommt es auf die Person des Anwalts und das Verhältnis zum Mandanten an. Dieses Verhältnis möchte ich vertrauensvoll gestalten. Die beste Voraussetzung hierfür ist ordentliche Arbeit und ein gehöriges Maß an Engagement für den Mandanten.

Ich bemühe mich darum, den Mandanten von Anfang an mit einzubeziehen. Daher ist ein persönliches Gespräch stets der Ausgangspunkt. Selbstverständlich nehme ich mir dabei auch die Zeit, alles genau und verständlich zu erklären und alle Ihre Fragen zu beantworten. Und auch über die Kosten können wir von Anfang an offen reden. Nur gemeinsam mit Ihnen ist es möglich, alle wichtigen Informationen zu erhalten und die Ziele festzulegen, die erreicht werden sollen.

Sollte sich herausstellen, dass bestimmte Ziele nicht durchsetzbar sind, gehört es zu meinem Berufsverständnis, darauf auch hinzuweisen. Ich halte nichts davon, dem Mandanten eine "klare Sache" vorzugaukeln, die tatsächlich nicht zu gewinnen ist. Im Mittelpunkt sollte stets die Wirtschaftlichkeit stehen. Es kann manchmal Sinn machen, auch in weniger aussichtsreichen Sachen vor Gericht zu gehen. Dagegen kann es auch bei eindeutiger Rechtslage wirtschaftlich günstiger sein, eine außergerichtliche Einigung zu suchen. Ich werde Sie hierzu objektiv beraten, und gemeinsam werden wir die für Sie beste Lösung finden.

Ein Anwalt sollte immer erreichbar sein. Meine Sprechzeiten sind daher nicht auf einige Stunden am Tag beschränkt, sie richten sich nach Ihren Bedürfnissen. Gerne empfange ich Sie auch abends oder am Samstag oder besuche Sie zuhause. Ich arbeite zudem bewusst ohne Telefonzentrale und Mitarbeiter. Sie erreichen mich stets persönlich und warten nicht vergeblich auf einen Rückruf.

Meine Kanzlei betreut Privatleute genauso wie kleine und mittlere Unternehmen. Ganz bewußt verzichte ich darauf, nur für eine Seite wie z.B. Händler oder Mieter tätig zu sein. Denn durch die Arbeit für die eine Seite gewinnt man wichtige Erfahrung auch für die andere Position. Und gute anwaltliche Arbeit sollte ohnehin allen offen stehen.